Perfektionismus:
  Gute Seiten, schlechte Seiten

Gehirn und Geist 3/2014 / Serie Arbeit & Karriere Teil 2: Perfektionismus

Gehirn und Geist 3/2014 / Serie Arbeit & Karriere Teil 2: Wann führt Perfektionismus zum Zusammenbruch?

In der Märzausgabe von Gehirn und Geist ist der zweite Teil der Serie »Arbeit & Karriere« erschienen, die ich spielerisch illustriere. Diesmal geht es um die beiden Seiten des Perfektionismus. Je nachdem, ob man mit der »guten« oder der »schlechteren« Variante durchs Leben geht, kann man an Niederlagen und Fehlern entweder wachsen oder völlig resigniert zusammenbrechen.

Diese beiden Seiten habe ich mit einem überdimensionalen Kartenhaus illustriert, das ich übrigens selbst gebaut habe, ohne die Nerven zu verlieren, um es gleich danach wieder einstürzen zu lassen. Zwei Kartenhaufen stehen für die beiden Formen des Perfektionismus: Liegen die guten Karten nach oben, wird das Haus neu aufgebaut, sind die schlechten Karten in der Mehrzahl, bleibt der Haufen einfach liegen.

Gehirn und Geist 3/2014 / Serie Arbeit & Karriere Teil 2: Perfektionismus

Gehirn und Geist 3/2014 / Serie Arbeit & Karriere Teil 2: Die gute Seite des Perfektionismus

Beim funktionalen Perfektionismus überwiegen die positiven Aspekte, wie Zuversicht und lösungsorientiertes Denken.

Gehirn und Geist 3/2014 / Serie Arbeit & Karriere Teil 2: Perfektionismus

Gehirn und Geist 3/2014 / Serie Arbeit & Karriere Teil 2: Die schlechte Seite des Perfektionismus

Der dysfunktionale Perfektionismus zeichnet sich hingegen durch überwiegend negative Aspekte aus, wie Selbstzweifel oder das überkritische Beurteilen der eigenen Leistung.

Also, an alle Perfektionisten da draußen: Seht zu, dass eure grünen Karten nach oben zeigen! 🙂

Im nächsten Teil werde ich mich dem Bewerben in Zeitalter der sozialen Netzwerke widmen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>